Veranstaltungen


Vergangene Veranstaltungen



Buchvorstellung

Im feierlichen Rahmen wurde am 21. September 2017 Pascal Paulis Monografie zum Neubau des Klosters im 18. Jahrhundert als erster Band der Reihe «Murenser Monografien» in der pflegimuri vorgestellt.

Gleichzeitig erschien auch das fünfte Heft in der Reihe «Murensia», das dem Murenser Mönch, Abt und späteren Abtprimas Bernard Kälin gewidmet ist.




Vernissage «Murensia 1+2»

 

Donnerstag, 22. Oktober 2015, 17.00–17.45 Uhr
Muri, Klosterkirche Muri

mit anschliessendem Orgelkonzert und Apéro

Es sprechen:
Abt Benno Malfèr, Muri-Gries,
Prof. Dr. Martina Stercken, Zürich,

und die beiden Autorinnen:

Franziska Jahn

Die frühhabsburischen Stiftergräber. Wiederentdeckung und archäologischer Befund
(Murensia 1)

Dunja Pfister
Herrschaftswechsel und Krisenmanagement. Das Kloster Muri zur Zeit der Eroberung des habsburgischen Aargaus 1415
(Murensia 2)




Vortrag von Dr. Jeannette Rauschert

Die Urkunde von 1431 – Der Herrschaftswechsel von 1415 und die Folgen

Freitag, 22. Mai 2015, 19:00 Uhr, Museum Kloster Muri

Eintritt frei, keine Voranmeldung nötig. Der Anlass wird vom Team Museum Kloster Muri in Zusammenarbeit mit dem Projektleiter Peter Jäggi organisiert.

Das Verhältnis der Eidgenossen zum Kloster Muri blieb nicht frei von Spannungen:
Der Abt des Klosters beharrte gegenüber den neuen eidgenössischen Landesherren auf seinem althergebrachten Recht der hohen Gerichtsbarkeit in den Schweighöfen (Sennereien) des Klosters. Die eidgenössischen Vögte vertraten demgegenüber die Meinung, dass die hohe Gerichtsbarkeit uneingeschränkt bei den Schirmorten liegt.
1531 versagten die Schirmorte als Schutzmächte des Klosters. Berner und Solothurner plünderten das Kloster und brannten den Kreuzgang nieder.
Die Tagsatzungsgesandten erpressten ab 1644 von den Äbten in mafiösem Gebaren "Schutzgelder".
Auch die Beziehungen des Klosters zu den Habsburgern, den ehemaligen Landesherren und Stiftern des Klosters, führte bei den Eidgenossen zu Irritationen. Sie eskalierten, als Abt Placidus Zurlauben von Kaiser Leopold I. im Jahr 1701 die Würde eines Fürstabts erlangte. Plazidus Zurlauben konnte einen Teil der Tagsatzungsgesandten mit fürstlichen Essen und Wein aus dem Elsass beruhigen. Bleibende Entspannung brachte aber erst der Erwerb eines eigenen "Fürstentums" im süddeutschen Raum ausserhalb der Eidgenossenschaft.




Kolloquium Kloster und Identität

2. interdisziplinäres Kolloquium organisiert von der Fachkommission Geschichte Kloster Muri

24. Januar 2014
Universität Luzern, SOC Hörsaal 3.B47, Frohburgstraße 3, 6003 Luzern

Am 24. Januar 2014 findet das 2. interdisziplinäre Kolloquium, organisiert durch die Fachkommission des Projektes Geschichte Kloster Muri, an der Universität Luzern statt. Die Tagung widmet sich neusten Forschungsfragen zum Thema Kloster und Identität anhand der Themenblöcke Varianten biografischer Zugänge und Innen- und Aussenperspektive. Mit Referierenden aus den Fachrichtungen Geschichte, Kunstgeschichte, Kirchengeschichte (Theologie) und Erziehungswissenschaften erfahren diese Themenblöcke interdisziplinäre Annäherung in Auseinandersetzung mit der Identität und den Identitätsbildern klösterlicher Lebensformen.

Die Veranstaltung richtet sich an NachwuchswissenschaftlerInnen sowie ExpertInnen aus der Klosterforschung und steht einer interessierten Öffentlichkeit offen. In einer informellen Vorstellungsrunde steht ausserdem jedem Teilnehmenden Zeit zur Verfügung, sein eigenes Projekt zur klösterlichen Forschung oder sein Forschungsinteresse auf diesem Gebiet einem interdisziplinären Publikum vorzustellen. Alle Referierenden und Teilnehmenden können ausserdem im Vorfeld der Tagung ihre Projekte auf der Ausschreibungshomepage per Abstract publizieren.

Anmeldung bis am 31.12.2013 bei: Annina Sandmeier-Walt, annina.sandmeier-walt@kloster-muri.ch




Kolloquium Kloster und Herrschaft

Interdisziplinäres Kolloquium zum monastischen Leben in Zeiten der Krise

Am 25. und 26. Januar 2013 fand an der Universität Zürich, initiiert durch die Fachkommission und Doktorierenden des Projektes Geschichte Kloster Muri, das interdisziplinäre Kolloquium Kloster und Herrschaft statt. Klosterforschende verschiedener Disziplinen und Universitäten diskutierten neuste Forschung zu monastischem Leben in Umbruchszeiten anhand der Themenfelder Stiftung und Memoria, Lebensweisen und Neuanfänge. Am regen Gedankenaustausch beteiligten sich Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, erfahrene Forschende sowie Experten und Expertinnen der Fachrichtungen Geschichte, Germanistik, Mittelalterarchäologie, Theologie (Kirchengeschichte), Kunstgeschichte, Mittellatein und Handschriftenkunde. Es nahmen ausserdem der Präsident des Stiftungsrates Geschichte Kloster Muri Abt Benno Malfèr, weitere Stiftungsratsmitglieder sowie der Geschäftsführer des Projektes Geschichte Kloster Muri Peter Hägler teil.

Tagungsbericht

Programm

Abstracts von Referierenden und Teilnehmenden zu ihren aktuellen Forschungstätigkeiten:

Caprez

Gassmann

Hohlstein

Jahn

Pauli

Sandmeier-Walt

Wiederkehr